Breakdance als Hobby und Beruf : kann man davon leben?

Man sieht auf Youtube Tänzer, die auf allerhöchstem Niveau tanzen und auf Touren gehen. Gehört man zu den ganz großen Breakdancern, die mehrmals rund um den Globus reise, winken schon mal Gewinnprämien, Geld für Showauftritte und auch als Tanzlehrer erhält man einen Nebenverdienst. Doch B-Boying als Beruf auszuüben ist in der Realität angesichts der Altersgrenzen (mit 35 Jahren noch B-Boying auf hohem Niveau möglich) und den geringen Verdiensten eher schwierig zu kalkulieren, da jeder ein anderes Talent hat und auch die Gegebenheiten (Stadt, Land, B-Boying Popularität) verändern sich. Deshalb betrachte ich nur mal einige B-Boys und B-Boying Gruppen rund um den Globus und gebe einen kleinen Einblick in das alltägliche Leben! Da das Gehalt zu den großen Tabuthemen gibt, sind natürlich keine Zahlen zu nennen und auch von den B-Boys wird keiner verraten, wieviel er im Monat verdient.

Mit der Tanzsdisziplin Breakdance allein wird man nicht reich

Obwohl die Breakdance Community rund um den Globus besonders groß ist, wird man selbst als Megastar seinen Lebensunterhalt nur schwer meistern können, wenn andere Aktivitäten wie PR, (Online-)Marketing, Partnerschaften mit großen Marken, Organisation von Events, regelmäßige Tanzkurse, Aktivitäten als Choreograf, Showevents auf der Bühne und viele weitere Aktivitäten nicht regelmäßig gemacht werden. Die Kunst daran ist, alles unter einem Hut zu bringen bzw. die Aktivitäten in der Crew sinnvoll zu verteilen.

Die Flying Steps wären heute nicht weltberühmt, wenn Vartan Bassil als Gründer und Kopf der Breakdance Crew nicht innovative Tanzshows wie Flying Bach oder die neue Show Flying Illusion ins Programm gerufen hätte. Die Flying Steps wären Ende der 90er Jahre auch einem breiten Publikum nicht bekannt geworden, wenn sie nicht hart trainiert und die Battles (u.a. Battle oft he Year) gewonnen hätten. Auch wären die Musikvideos keinem breiten Publikum bekannt und die Showevents mit „Flying Steps“ als Programm würden das Publikum nicht ansprechen. Es ist diese Mischung aus allem, was diese Crew so weltberühmt macht. Hartes Breakdance Training und kontinuierliche Präsenz über die Jahrzehnte hinweg haben aus Flying Steps quasi eine Marke gemacht und Vartan Bassil als Geschäftsführer wäre eine Inspiration für diejenigen B-Boys, die daran zweifeln, ob mit Breakdance Geld gemacht werden kann.

Doch zwischen einer weltberühmten Crew und einer gewöhnlichen Crew, die lediglich in der Freizeit für die Auftritte bei den Breakdance Battles trainieren, liegen Welten! Obwohl mit mindestens 8000 Zuschauern bei den BotY Events ein Massenpublikum angesprochen wird, liegt das Preisgeld für die Siegercrew bei lediglich 2000 Euro (2013). Die Preisgelder bei weniger bekannten Battles liegen bei einem Bruchteil! Damit hauptberuflich seinen Lebensunterhalt zu sichern ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, selbst wenn man in den meisten Battles abräumt! Regelmäßiges Einkommen ist da schon eher durch Tanzworkshops, Kurse und gebuchten Tanzshows schon eher gesichert, sofern die Referenzen stimmen.

Bodenständigkeit und Leidenschaft bei großen Breakdancern

Viele Megastars in der B-Boying Szene haben sich dank ihrer Erfolge einen Namen gemacht, reisen viel herum, lernen andere Kulturen und entwickeln. Doch in der Realität wird kaum ein professioneller Tänzer durch seine Leidenschaft für den Breakdance Millionär und ich denke auch, dass diese spezielle Zielsetzung nicht zwangsweise das übergeordnete Ziel eines Tänzers sein muss, wenn dafür andere wichtige Dinge im Leben eine besondere Rolle spielen!

Lilou gehört in der Breakdance Szene beispielsweise zu den besten Breakdancern der Welt und hat sich durch zahlreiche Battles einen Namen gemacht. Doch wer denkt, dass er im dicken Wagen und in einer dicken Villa zu Hause ist, ist im Irrtum. Bodenständigkeit, Religiosität und Respekt gegenüber seinen Mitmenschen gehören auch für eine ganz große Persönlichkeit seiner Art zu seinem Charakter.

Eine weitere große Persönlichkeit ist Roxrite, der im folgenden Video wahrlich ein erfülltes Leben genießen kann, auch wenn er nicht in Geldscheinen schwimmt:

 

Wieviel Geld man mit seiner Profilaufbahn als Tänzer verdient, hängt letztendlich von vielen Faktoren ab. Die Hauptsache ist aber, dass man in seiner Haupttätigkeit jeden Tag in seiner Leidenschaft einen Sinn dahinter erkennt und bereit ist, mehr als 100% dafür zu geben!

 

Über khoa 200 Artikel
Mein Name ist Khoa Nguyen, bin beruflich aktiv als Online Marketing Freelancer in München und liebe Sportarten wie Laufen, Tanzen oder Fitness. Breakdance ist für mich eine besondere Form der Kunst, bei der man sich immer wieder neu erfindet und es ist sehr faszinierend, welchen Menschen man im Bereich B-Boying begegnet. Deshalb schreibe ich hier sehr gern über Breakdancing.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*