Einflussreiche Persönlichkeiten der Breakdance Welt

Eine Tanzform kann noch so beliebt, noch so spektakulär sein, wie sie will! Doch ohne die Gesichter, Persönlichkeiten und Sieger dieser besonderen Subkultur kann die Tanzsportart nicht weiterbestehen. Was wäre Fußball wohl ohne Maradona, Pele, Beckenbauer oder Johan Cruff? Die Sportart würde in der Versenkung verschwinden, wenn sie aus lauter namenlosen Akteuren besteht, die alle gleich und auf monotone Weise ihren Job erledigen. Genauso ist es auch in der B-Boying Szene, die nicht nur aus Tänzern, sondern auch aus Persönlichkeiten bestehen, die Einfluss ausüben und eine Inspiration darstellen. Deshalb wird hier eine Auswahl der größten Persönlichkeiten im Breakdance vorgestellt, die mich am meisten beeindruckt haben und die von vielen B-Boys und B-Girls respektiert und verehrt werden. Es sind de die Influencer, die aus dieser Tanzsportart etwas Tolles geschaffen haben.




Die größten B-Boys aller Zeiten

B-Boy Spy : Original B-Boy ever

Eine wahre Inspiration der Breakdance Szene B-Boy war dieser Tänzer aus Puerto Rico. Spy schaute sich von anderen B-Boys die Moves an, nahm sie auf und entwickelte sie weiter. Ohne ihn wären typische Moves wie SixStep, Swipes, Baby Freeze heutzutage womöglich gar nicht existent. Spy ist ein wahrer Pionier der B-Boying Szene, der Mitte der 70er Jahre die Breakdance-Welt zum Staunen brachte. B-Boy Spy inspirierte durch seinen Stil andere Tänzer wie Crazy Legs, Ken Swift und unzählige B-Boys seiner Zeit und der Nachfolge-Generationen. Hier ist ein Video mit seinen Bewunderern:

Kim Hong-Yeol alias Hong 10

Kaum zu glauben, aber wahr. Dieser außergewöhnlichen Tänzer tanzt seit über 10 Jahren auf allerhöchstem Niveau und das bedeutet zweimaliger Champion beim Red Bull BC One, Battle oft he Year Sieger 2002 mit der Expression Crew sowie der Sieg bei den UK Championships im gleichen Jahr. Die südkoreanische Tanzkultur erlebte ein Hoch, nachdem sie nach einigen Jahren in der Anfangsphase der Breakdance Kultur Ende der 90er Jahre noch am Anfang stand. Auf Anhieb auf internationaler Ebene mit den ganz Großen mitzuhalten ist schon eine erstaunliche Leistung und umso überraschender ist es, in jungen Jahren schon zu den allerbesten zu gehören. Zwar weisen viele südkoreanische Tänzer bemerkenswerte Skills auf. Aber Hong 10 ist ein Aushängeschild der südkoreanischen Breakdance Szene.

B-Boy Lilou

Ali Ramdani alias Lilou genießt einen Weltruf in der Breakdance Szene, der seinesgleichen sucht. Die zahlreichen Siege seit 2003(Champion Battle oft he Year 2003 mit Pockémon Crew, Champion Redbull BC one 2005 und viele darauffolgende Titel) beförderten den in Frankreich aufgewachsen Algerier an die Spitze der Breakdance Größen. Lilou ist gläubiger Muslim: in einigen Battles trägt er die Aufschrift “I’m Muslim Don’t Panic” und stellt sich solidarisch auf die Seite der Muslime, die angesichts der schrecklichen Ereignisse rund um den Globus unter einer Schublade mit dem fanatischen Islamismus und seiner Gewalt gesteckt werden. Nicht viele Breakdancer drücken ihren Glauben bei großen Veranstaltungen so deutlich aus wie er und das ist absolut bemerkenswert. Sowohl in der französischen Breakdance-Szene als auch auf internationalen Ebene ist er anerkannt und genießt großen Respekt!

Eine Lebenskultur mit großen Persönlichkeiten

Artistische Moves zu vollführen und bei Breakdance Battles abzuräumen ist eine tolle Sache für die Breakdancer. Aber um auf lange Zeit in den Köpfen der Community in Erinnerung zu bleiben, muss man viel mehr tun als nur bei Battles die Gegner auszuschalten. Es geht auch darum, diese Kultur vorzuleben, Neues zu erschaffen, das den nächsten Generationen vermittelt wird. Wie das geht, haben die B-Boys hier auf ihre Weise gezeigt.

 Foto:© Frédéric de Villamil – FlickR.com

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*