Level Asian : die besten B-Boys aus Südkorea

Geschichte hinter sich hat und der Boom erst Ende der 90er Jahre auflebte, ist die Faszination für eine der spektakulärsten Tanzsportarten im fernen Osten ungebrochen. Wenn man als Breakdancer wirklich durchstarten will, sind Trainingseinheiten von 3-4 Stunden am Tage an 4-5 Tagen in der Woche optimal, um mit den ganz großen Jungs mitzuhalten. Anders bei den Südkoreanern: die B-Boy Freaks trainieren in jeder freien Minute an ihren Moves! Schule ,Studium , Arbeit und andere Verpflichtungen werden dafür geschmissen, wenn es nicht im Einklang mit der Tanzkarriere einiger B-Boys steht.

Wie entstand Breakdance in Südkorea?

Südkorea war in kultureller Hinsicht gegenüber Trends aus dem Westen schon immer aufgeschlossen. Und von daher ist es kein Wunder, dass gerade Videos von der B-Boying Kultur die Südkoreaner auf die Tanzfläche zogen. Und wie gut sie tanzen können, kann man an der rasanten Entwicklung sehr gut beobachten. Schon 2002, nur wenige Jahren nach dem großen B-Boying Boom, gewann Expressions Crew das ehrwürdige „Battle oft he Year“. Seitdem rocken die Südkoreaner das Feld wie kaum eine andere Crew auf dem Globus. Hier entstanden im Laufe der Zeit zahlreiche Breakdancer, die auf internationaler Ebene sehr bekannt sind. Einige B-Boys aus Südkorea stelle ich mal kurz vor.

Das sind die besten B-Boys aus Südkorea

Natürlich hat jeder seine Präferenzen, welche Breakdancer er oder sie top findet. Aber aufgrund der medialen Präsenz dieser Tänzer sind folgende B-Boys besonders hervorzuheben:

B-Boy Hong 10 / Kim Hong-Yeol

Schon mit 17 Jahren verzeichnete Hong10 die ersten Achtungserfolge. Mit der Crew Expression gewann er den BotY Wettbewerb sowie die UK B-Boy Championships. Der Fancommunity ist er durch die Erfolge beim Red Bull BC One in Erinnerung geblieben (2006, 2013). Seine Moves sind unvergleichlich: er beherrscht Chair Flares, Halos und individuelle Style Moves. Ein vielseitiger Tänzer mit vielen Tricks und Überraschungsmomenten! Hier ist ein Video von ARTE Creative mit Hong10, der durch die B-Boy Welt in Südkorea führt:

B-Boy The End / Yeon Soo-Kim

The End ist das Biest unter den Powermover! Seine Ellbow Spins sind genauso klasse wie die Übergänge von Airflare in Airchare. Das sind Moves, wo sich jeder andere Breakdancer den Arm brechen würde. The End macht es so, als wäre eine Kleinigkeit.  Yeon Soo-Kim war am 2.Januar 1987 und ist ein wichtiger Bestandteil der Gamblerz Crew. Seine Strategie ist die Perfektion seiner Moves. Er geht nicht in ein Battle, um den Gegner zu studieren, sonder ist fast gänzlich darauf ausgerichtet, seine Powermoves auf Perfektion zu trimmen. Die vielen Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene sind Beleg für seine B-Boy Power!

[iframe id=“https://www.youtube-nocookie.com/embed/AMMjDu4cPyU“ maxwidth=“600″]

B-Boy Pocket/ Ki Ju Kim

B-Boy Pocket steckt zwar noch im Teenie-Alter, trat aber 2009 schon mit gerade mal 12 Jahren die große Bühne beim IBE und sorgte mit Hochgeschwindigkeits-Powermoves für staunende Gesichter. B-Boy Pocket ist der Speedy Gonzales unter den Powermove-Profis und würde jeden Schnellwettbewerbs Contest in Sachen Powermove gewinnen. Mit der Crew Morning of Owl wurden schon große Achtungserfolge wie zuletzt beim Break The Floor 2015 Event erzielt. Seine Spezialität sind verstärkt auf Powermoves wie Airflare, Headspin sowie Halo ausgerichtet – der Spezialist für die ganz harten Powermoves (vgl. Video von Treiz Seiz).

[iframe id=“https://www.youtube-nocookie.com/embed/kpWV0ir3oLs“ maxwidth=“600″]

B-Boy Wing / Born Kim Heon Woo

B-Boy Wing ist eine ganz große Größe in der B-Boying Szene und ist bei Jinjo Crew, Seven Comandoz und bei den Red Bull BC One Allstars aktiv. Und Wing verkörpert das ,was einen B-Boy der heutigen Zeit ausmacht: Geschmeidigkeit, saubere Moves, Styles und Inspirationen von großen Breakdancern wie Hong10, Ronnie, Born, Cloud oder Menno. Der größte Einfluss übte aber sein Bruder Skim aus. Der Red Bull BC One Champion von 2008 hat weiter an seinen Moves gearbeitet, wie man es im Video von YakFilms schön nachverfolgen kann.

[iframe id=“https://www.youtube-nocookie.com/embed/TUIbgnAKt7E“ maxwidth=“600″]

Das ist nur eine kleine Auswahl…

Und natürlich sind noch sehr, sehr viele B-Boys aus Südkorea, die ich noch nicht erwähnt habe. Kennt ihr noch weitere große Persönlichkeiten?

 

 

foto:  ©facebook.com/hong10official

 

Über khoa 200 Artikel
Mein Name ist Khoa Nguyen, bin beruflich aktiv als Online Marketing Freelancer in München und liebe Sportarten wie Laufen, Tanzen oder Fitness. Breakdance ist für mich eine besondere Form der Kunst, bei der man sich immer wieder neu erfindet und es ist sehr faszinierend, welchen Menschen man im Bereich B-Boying begegnet. Deshalb schreibe ich hier sehr gern über Breakdancing.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*