Die B-Boying Szene in New York im Wandel der Zeit

 Die ersten Breakdance Crews in den USA formierten sich zwar in den 70er Jahren. Doch die Tanzform geht noch weiter zurück. Ende der 60er Jahre war New York in Problemvierteln wie den Bronx von sozialen Spannungen und Gewalt zwischen verfeindeten Straßengangs geprägt. Zu dieser Zeit bildeten sich aber dank der aufkommenden HipHop Welle mit dem Tanzen eine alternative Form zur Gewalt, mit der hauptsächlich Afroamerikaner eine Kultur entwickelten, in der die Rivalität und die Duelle mit anderen Gangs zwar beibehalten wurden, die aber dennoch auf friedlichem Weg und mit Respekt und Toleranz nach außen getragen wurden. Nach dem berühmten Song „Get on the good foot“ von James Brown wurde der Good Foot Style entwickelt, quasi die Vorform des Breakdance, das auch als Synonym für B-Boying genutzt wird.

B-Boy Begriff von Kool DJ Herc geprägt

Die richtige Breakdance-Kultur, wie wir sie heute kennen, gewann Mitte der 70er Jahre mit der Gründung der ersten Breakdance Crews, darunter Rock Steady Crew, an Bedeutung. Zu dieser Zeit wurde auch der Begriff B-Boy geboren (Kurzform für Break-Boy), der hauptsächlich von Clive Campbell alias Kool DJ Herc eingeführt wurde. Außerhalb B-Boying Szene in New York sollte Kool DJ Herc ein Begriff sein, der auch hier als einer der DJ Pioniere erwähnt wird. Denn er ebnete den Weg für verschiedene Elemente einer Lebenskultur und gilt als der Erfinder des Hip-Hop! Die faszinierenden Bewegungen der Tänzer konnten in den 70er Jahren des Öfteren von Passanten auf der Straße bestaunt werden. Der weltweite Siegeszug von Breakdance kam aber durch das mediale Interesse und der zunehmenden Popularität der Hip-Hop Kultur auf. In den 80er Jahren, in der Musikvideos und Tanzfilme einen regelrechten Boom auslösten, begann der weltweite Siegeszug der Breakdance Community. Hier in Deutschland wurde das große Event „Battle of the Year“ gegründet, eine der ersten großen Battle Veranstaltungen auf internationaler Ebene.

New York heute – einige Breakdance Impressionen

Natürlich hat sich die Lebenskultur rund um das B-Boying in New York seit den 70er Jahren geändert. Aber dennoch ist es mal interessant zu sehen, wie sich die Breakdance Kultur bis heute entwickelt hat und ich habe einige Youtube Verfilmungen von den Auftritten in den Subways, Straßen und öffentlichen Orten zusammengestellt, die einen guten Eindruck von der Tanzcommunity in den USA vermitteln. Breakdance ist nicht mehr länger eine Tanzform von Afroamerikerikanern aus den sozialen ärmeren Schichten, sondern wird heutzutage von jedem Tänzer „gelebt“, der dazugehören will.

Made in New York von ProDanceTV

New York Subway metro von Altsteiner78

Tolles Subway Video von lumixfullhd

Die Rock Stady Crew – 37 Jahre Breakdance Power

Die Rock Steady Crew sind nicht nur in New bekannt, sondern überall in der Breakdance Szene weltweit und gehören zu den ältesten Breakdance Crews der Welt. Der derzeitige Chef ist Crazy Legs und es ist in den letzten Jahren immer wieder interessant zu sehen, welche Nachwuchstänzer die Truppe verstärken. Hier ist ein cooles Video von den aktuellen Tänzern:

fotos: ©ralphunden-flIckR

Autor: Khoa Nguyen

khoa

Mein Name ist Khoa Nguyen, bin beruflich aktiv als Online Marketing Freelancer in München und liebe Sportarten wie Laufen, Tanzen oder Fitness. Breakdance ist für mich eine besondere Form der Kunst, bei der man sich immer wieder neu erfindet und es ist sehr faszinierend, welchen Menschen man im Bereich B-Boying begegnet. Deshalb schreibe ich hier sehr gern über Breakdancing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung deiner Daten auf dieser Seite einverstanden. Mehr Informationen findest du in der Datenschutzerklärung!